zeissikonveb.de

zeissikonveb@web.de

Elektronenblitzgeräte

Blohm B70

Blohm B70

Hierbei handelt es sich um einen echten Pionier unter den Röhrenblitzgeräten der DDR. Das bezeugen auch die Größe und die Masse dieses Gerätes. Drei Kilo wiegt der handtaschengroße Generator. Drinnen dominiert klassische Technik mit mechanischem Zerhacker, Selengleichrichtern und einem Wandlertransformator auf Basis von Dynamoblech. Transistoren und Ferritkerne liefen zu jener Zeit noch in den Kinderschuhen und an spannungsfeste Siliziumdioden war noch nicht einmal zu denken. Aber das Preßstoffgehäuse sieht auch nach 60 Jahren noch wie neu aus, die Elektroden der Blitzröhre sind nicht einmal von einem Fünkchen an Schwärzung umgeben und der Reflektor glänzt wie am ersten Tag. Deshalb habe ich dieses Blitzgerät auch wieder funktionstüchtig gemacht. Näheres ist unter der Rubrik "Basteleien und Reparturen" nachzulesen.

 

Eine Sache muß ich allerdings noch anmerken: Dieses Blitzgerät ist eine sicherheitstechnische Fehlkonstruktion. Aus Ermangelung genormter Netzanschlußbuchsen wurde für die Stromzufuhr aus dem 220 Volt Netz dieselbe Stecker-Buchsenkombination verwendet, wie für die Verbindung zwischen Blitzkondensator und Lampenstab. Das bedeutet aber, daß der Anwender des Blitzgerätes versehentlich das Netzkabel in die Buchse für das Lampenkabel einstecken kann. In diese, Fall liegen an den blanken Stiften des Netzsteckers die vollen 500 Volt Blitzspannung an. Gar nicht auszudenken, was da alles passieren kann. Mir standen die Haare zu Berge, als ich das entdeckte. Man fragt sich, ob es damals keinerlei Prüfinstitute gegeben hat. Das Gerät hätte in dieser Konfiguration niemals auf den Markt kommen dürfen. In der Bedienungsanleitung wird zwar auf Seite 6 erwähnt, daß man das Lampenkabel nicht in die Netzeingangbuchse stecken darf. Aber dann würde das Gerät lediglich nicht abblitzen. Der andere, ungleich fatalere Fall wird mit keiner Silbe erwähnt. Das ist gelinde gesagt ziemlich erschütternd...

Elgawa Elgapress

In einem zeitgenössischen Fachbuch zur Blitztechnik „Blitzlicht von heute“ von Horst Schrader kann man in der 2. Auflage von 1957 in einem zusammenfassenden Ausblick unter dem Stichwort „Blitzlicht von morgen“ lesen: „Ich bin der Überzeugung, die Entwicklung der Blitzlichtfotografie ist heute so weit fortgeschritten, daß man sie getrost als im wesentlichen abgeschlossen bezeichnen darf“. Ich weiß nicht, wie lange Herr Schrader noch gelebt hat, aber ich könnte mir vorstellen, daß ihm dieser Satz später ein wenig peinlich gewesen sein mag. Zugegeben: Von Through The Lens Blitzmessung, Multi-Slave Steuerung, Motorzoom, Touchdisplay und USB-Schnittstelle konnte er noch nichts wissen. Aber es zeichnete sich bei Erscheinen seines Buches bereits der wichtigste Fortschritt ab, den das Elektronenblitzgerät je genossen hat. In der zweiten Hälfte der 1950er Jahre standen nämlich der Industrie für die Serienfertigung erstmals Transistoren zur Verfügung, die Kollektorströme im Amperebereich schalten konnten. Damit war endlich der störanfällige und voluminöse Zerhacker ersetzbar. Mit empfindlichen Kleinsignaltransistoren waren zudem präzise Abschaltautomatiken für konstante Blitzleistung in den Bereich des Machbaren gelangt.

 

In der DDR begann diese Entwicklung Ende der 50er Jahre beim zwischenzeitlich zum Monopolisten für E-Blitzgeräte aufgestiegenen VEB Elgawa Plauen (über Zwischenschritte hervorgegangen aus Blohm). Auf der Leipziger Herbstmesse 1959 wurde das „Klein“-Blitzgerät „sony“ vorgestellt, das mit zwei Transistoren und einer Stromversorgung über Monozellen ausgestattet war [Vgl. Fotografie 11/1959, S. 404]. In Serienproduktion ging es allerdings erst nach der Frühjahresmesse 1961 unter dem bekannten Namen „Elgatron“ [Vgl. Fotografie 3/1961, S. 184.]. Der Grund liegt auf der Hand: Der VEB Halbleiterwerk Frankfurt/Oder hatte seit 1958 einen neuen Produktionsstandort in Markendorf aufgebaut, wodurch nach 1960 zunehmend zur Großserienfertigung von eigenen Flächentransistoren und Halbleiterdioden übergegangen werden konnte. Nur der Leistungstransistor OC26 mußte importiert werden, aber nicht mehr vom Klassenfeind (Valvo), sondern von den ungarischen Tungsram Werken, die diesen Transistor nun in Lizenz herstellten.

Elgapress

An der Entwicklung dieser Leistungstransistoren hing auch unmittelbar die Weiterentwicklung der Elektronenblitzer. Im Jahre 1964 war von Valvo ein Leistungstransistor OC35 entwickelt worden, der erstmals Kollektorströme von 6 Ampere bei einer Spannungsfestigkeit von 60 Volt zuließ. Damit war es möglich, nun auch leistungsfähige Gegentaktflußwandler mit Transistoransteuerung aufzubauen und die mechanischen Zerhacker auch im professionellen Blitzgerät zu ersetzen. Elgawa folgte diesem Trend mit dem Reporterblitzgerät Elgapress. Das Gerät war so konzipiert, daß der Generator, das Ladegerät, der Akku und die Blitzleuchte in getrennten Komponenten untergebracht waren. Vorbild waren westliche Geräte wie der Braun F800 professional.

Elgabress Relaisvariante

Anfänglich waren im Elgapress nur zwei Exemplare des o.g. Leistungstransistors verbaut. Für die Ladeabschaltung wurde in der ersten Version noch die Schwellwertcharakteristik eines Kleinrelais ausgenutzt. Nachdem in der DDR Silizium-Zenerdioden und vergleichsweise reststromarme Germaniumtransistoren vom Typ GC121 gefertigt wurden, konnte die Ladeautomatik auf eine Transistorschaltung umgestellt werden. Das geschah noch vor 1970 (weil ab Juli 1969 nachweislich der Typ der Zenerdiode gewechselt wurde), womit das Elgapress ein für die damalige Zeit sehr modernes Blitzgerät auf internationalem Stand darstellte.

 

Danach kam die Weiterentwicklung allerdings weitgehend zum erliegen. Nur der Selengleichrichter für die Blitzspannung (Gr4) wurde noch durch eine Siliziumdiode ersetzt. Als Leistungstransistoren kamen nun die von Tungsram eigenständig weiterentwickelten Typen ASZ1016…1018 zum Einsatz, aber auch der japanische 2SB228 von Hitachi wurde importiert. Das sagt einiges aus über die Lage der Bauelementeversorgung der innerhalb des RGW. Eigentlich sollten sich Firmen wie Tungsram, Cemi, Tesla etc. auf bestimmte Bauelementegruppen spezialisieren und die anderen RGW-Länder mit den nötigen Mengen beliefern. Das funktionierte aber nie in ausreichendem Maße, weshalb die DDR-Halbleiterindustrie in den 80er Jahren dazu überging, viele Bauelemente (wie zum Beispiel simple pnp-Siliziumtransistoren) selbst zu entwickeln und die eigene Geräteindustrie sozusagen autark von Importen zu machen.

Elgapress 350 Volt

So wurde in den späten 70er Jahren der Transistor T5, der im Elgapress die Eingangsstufe für die Abschaltautomatik bildet, gegen einen datenmäßig wesentlich günstigeren Siliziumtransistor ersetzt. Da die DDR zu jener Zeit keine Silizium pnp-Transitoren herstellte, mußte auf den tschechischen KF517 zurückgegriffen werden, der aber immer „ein wenig knapp“ war. Seit 1983 produzierte die DDR endlich eigene pnp-Kleinleistungstransitoren der Typenreihe SC307…309, die quasi die komplementären Versionen der seit langem gefertigten npn-Typen SC237…239 darstellten. Nachdem Mitte der 1980er Jahre die Fertigung von Germaniumtransistoren endgültig eingestellt wurde bzw. Restbestände aufgebraucht waren, wurde das Elgapress im März 1987 auch bei Servicereparaturen auf den Siliziumtransistor SC308 umgestellt. Durch das wesentlich bessere Reststromverhalten der Siliziumtypen gegenüber dem alten GC121 konnten die Basisvorwiderstände R4 und R5 ersatzlos entfallen, bzw. mußten bei Reparaturgeräten ausgelötet werden.

Schreiben Transistoren
Schreiben Blitzelkos

Schon im Jahr zuvor waren keine Blitzkondensatoren 250µF/500V mehr lieferbar, weshalb im Reparaturfall alle Elgapress auf 350 Volt umgerüstet werden mußten. Das war nämlich die letzte große Änderung am Elgapress, die einige Zeit vorher schon in der Serienfertigung vorgenommen worden war. Die 500 Volt Blitzelkos waren schon immer ein heikles Bauteil gewesen, das oft zu Ausfällen führte. Elektrolytkondensatoren mit einer Spannungsfestigkeit von 500 Volt sind an der Grenze zu dem, was mit dieser Technologie noch machbar ist. Entsprechend ungünstig fallen das Reststromverhalten und die Zyklenfestigkeit dieser Kondensatoren aus. Aus diesem Grund, und weil die 500 Volt Betriebsspannung nur umständlich aus der Netzspannung zu gewinnen sind, hat sich seit den 70er Jahren langsam die 350 bzw. 360 Volt Technologie zum Standard entwickelt. Die 220…240 Volt, die als Netzspannung angegeben wird, ist ja nur ein Elongationswert, der für die Wirkleistungsberechnung maßgeblich ist. Die tatsächliche Amplitude liegt bei 310…340 Volt, und bis zu diesem Wert wird auch der Kondensator aufgeladen, wenn man ihn über einen Gleichrichter an Netzwechselspannung legt. Diese Technologie wurde zuerst bei Amateurblitzgeräten für Netzanschluß wie dem einfach aufgebauten SL3 eingesetzt, das das ältere Minilux mit 500 Volt Kondensator ersetzte. Der 350 und der 500 Volt Kondensator hatten dabei dieselbe Baugröße und auch in etwa dieselbe Energiespeicherfähigkeit, da der 350 Volt Typ mit 660µF mehr als die doppelte Kapazität hatte, als der 500 Volt Typ mit seinen 250µF. Es stellte sich aber heraus, daß der 350 Volt Typ eine wesentlich kleinere Eigenentladung aufwies und insgesamt robuster und langlebiger war. Wird der 500 Volt Typ nicht regelmäßig formiert, so degeneriert er rasch und neigt zum durchschlagen. Das mag den Ausschlag dafür gegeben haben, daß auch das Elgapress in den 80er Jahren auf die 350 Volt Technologie umgestaltet wurde. Es kamen übrigens genau dieselben Kondensatoren zum Einsatz, wie im SL3. Waren vorher fünf Kondensatoren 500V/250µF verbaut (ca. 160 Wattsekunden nominell), so genügten jetzt vier 350 Volt Kondensatoren, um dieselbe Energiemenge zu erreichen. Die neue Version erkennt man äußerlich daran, daß der Mantel des Generatorgehäuses schwarz statt wie beim Vorgänger grau ist. Übrigens war das Elgapress beinah unverschämt teuer. Mit 831,- Mark Endverbraucherpreis überholte es so manche hochwertige Kamera.

Elgapress Blitzelkos 350V/660µF

Das Elgapress mit 350 Volt ist trotz seiner veralteten Technologie mit Germaniumtransistoren im Transverter auch heute noch ein brauchbares und sehr leistungsfähiges Blitzgerät, das mit seiner (echten!) Leitzahl 64 bei 21 DIN jedes Aufsteckblitzgerät alt aussehen läßt. Um es heute noch einsetzen zu können, sind allerdings einige Umrüstungen notwendig. Zum einen sollte man die Synchronspannung auf Werte reduzieren, die auch Digitalkameras vertragen. Eine einfache Schaltung dazu habe ich im Abschnitt „Basteleien und Reparaturen“ angegeben. Das eigentliche Problem beim Elgapress ist allerdings die Stromversorgung. Die gasdichten Nickelkadmium Zellen waren natürlich ein großer Fortschritt gegenüber den vorigen Bleibatterien. Allerdings wissen wir heute, daß solche Zellen sehr präzise geladen werden müssen, wenn sie lange halten sollen. Sechs solcher NK-Zellen in Serie geschaltet zu laden, ist äußerst ungünstig. Geradezu fatal wirkt es sich aus, wenn man den Angaben der Bedienungsanleitung folgt und bei einem ausgelösten Blitz zu 165 Wattsekunden 8½ Minuten nachlädt. Der Begriff „Memory-Effekt“ war zu jener Zeit noch unbekannt. Durch die simple Ladetechnik bedingt, hielten die Akkus zum Elgapress meist nicht allzu lange. Da half es auch nichts, wenn ab und an teure Akkus von Varta anstelle der jugoslawischen von Trepča verbaut wurden. Zwar gab es in der zweiten Hälfte der 80er Jahre noch ein elektronisch geregeltes Ladegerät, aber das wurde nur in homöopathischen Dosen gebaut und änderte nichts an dem grundlegenden Problem, daß die sechs Zellen nur in Reihe geschaltet geladen werden konnten.

Elgapress originale NK-Akkus
12V/7Ah
Elgapress Automatiklader
12V/3,2Ah
Elgapress mit Bleigelakku

Ich habe daher meine Elgapress-Akkus auf Bleigel-Technologie umgebaut. Diese Akkus sind ideal für Blitzgeräte, wenn man von ihrem hohen Gewicht absieht. Aber dafür sind sie sehr leistungsfähig (hohe Strombelastbarkeit!) und lassen sich völlig problemlos laden. Durch die völlig andere Ladecharakteristik lassen sich Bleigelakkus tatsächlich nach jedem einzelnen Blitz nachladen, ohne daß sie Schaden nehmen. Auch die Selbstentladung ist gering.

 

Wenn man nicht auf kürzeste Blitzfolgezeit Wert legt, dann genügt der bekannte Typ 6V/4,5Ah, den man für unter 10 Euro bekommen kann und den man vor allem gut im originalen Gehäuse der Elgapress-Akkus unterbringen kann. Wer die volle Leistungsfähigkeit seines Elgapress wirklich ausnutzen will, der braucht allerdings 12 Volt Bleiakkus. Das verlangt allerdings einiges an Bastelgeschick, weil man diese nicht mehr ohne weiteres im Originalgehäuse unterbringen kann. Der bekannte Typ 12V/3,2Ah ist etwas zu hoch. Am idealsten (wieder abgesehen vom hohen Gewicht) ist der Typ 12V/7Ah, der in der Breite und Tiefe genau zu den Außenmaßen des Elgapress paßt. Hier habe ich nur das Oberteil des originalen Akkugehäuses an dem Bleiakku befestigt. Dieser Akkutyp liefert derart hohe Ströme, daß die 165 Wattsekunden in weniger als sieben Sekunden nachgeladen sind. Ein Metz 60CT ist auch nicht schneller.

Elgawa SBN64

Wenn man Bildbände und Photolehrbücher aus der DDR der 70er und 80er Jahre liest, dann fallen einem sofort zwei Dinge auf: Auch im professionellen Bereich dominierte nach wie vor die Schwarzweißphotographie und als Beleuchtung das Dauerlicht in Form von Nitraphot- und Halogenlampen (Vgl. z.B. Fischer, Klaus: Kunstlichtfotografie). Studioblitzgeräte werden zwar erwähnt und beschrieben, jedoch meist mit dem Hinweis, daß diese Geräte "international" üblich sind. In die heutige Sprache übersetzt heißt das: Sowas gabs nur im Westen.

Elgawa SBN64
SBN64 Rückseite

Der einzige industriell hergestellte Blitzgenerator der DDR, der sich in begrenztem Umfange für Studiozwecke eignete, war das SBN 64. Warum begrenzt? Das Gerät war konstruktionsbedingt bei 200 und 400 Wattsekunden nicht für eine solch schnelle Blitzfolge geeignet, wie sie im Studio verlangt wird. Außerdem waren vonseiten des Herstellers nur Blitzleuchten in der Bauform des Elgapress erhältlich. Diese konnten für die professionelle Photographie allenfalls in Verbindung mit größeren Reflexschirmen sinnvoll eingesetzt werden.

 

Problematisch war ferner, daß die beiden Leuchten elektrisch parallelgeschaltet sind. Dadurch kann die Energieaufteilung auf die beiden Blitzröhren - und damit auch die Lichtführung - willkürlich ausfallen. Andererseits sollten aber immer beide Leuchten angeschlossen werden, weil für die einzeln betriebene Blitzröhre XB 81-30 in ihrem geschlossenen Gehäuse sonst Überlastungsgefahr droht. Im Grunde genommen war die Konzeption dieses Blitzgenerators mit seinen Schaltschützen und der Spannungsverdopplerschaltung auf Basis zweier Elekrolytkondensatoren 20μF/350V bereits in den 70er Jahren überholt. In Arbeitsgebieten wie der Modephotographie, wo mitunter sehr schnelle Bildfolgen verlangt werden, war das "Spezialblitzgerät mit Netzanschluß" rasch überfordert. Aber leider gab es aus Plauen bis zum Ende der DDR nichts, was für solche Einsatzgebiete geeignet gewesen wäre. Zwar wurden in der zweiten Hälfte der 80er Jahre noch aus privater Initiative heraus Studio-Kompaktblitzgeräte mit stufenloser Leistungseinstellung auf den Markt gebracht ("Nieber SB250"), aber hier waren die Stückzahlen viel zu gering, als daß das an der grundlegenden Situation etwas geändert hätte. So mußten Photographen ohne Westgeld mit dem SBN64 Vorlieb nehmen und bei Arbeiten außerhalb des Studios einen elf Kilogramm schweren Blitzgenerator schleppen.

Elgawa SBN64
Elgawa SBN6

Unter dem Gehäuse des SBN64 verbirgt sich ein noch richtig klassisch gebautes Gerät mit sauber verlegten Kabelbäumen, festem Metallchassis und großdimensionierten Bauteilen. Der dicke Transformator sorgt für vollständige galvanische Trennung des Generatorausgangs von der Netzspannung. Für die Wahl der vier Leistungsstufen werden einfach nur mehr oder weniger der sechs Blitzelkos 500µF/500V an den Ausgang geschaltet.

Elgawa SBN6
Elgawa SBN6

Zur Konstanthaltung der Kondensatorspannung dient eine ziemlich einfachgehaltene Schaltung aus drei Transistoren und einer Zenerdiode .

Marco Kröger